I.) Wohnraumförderung 2019 in NRW für Neubau, Ersterwerb und Erwerb ab 0,61 % effektiv

Die Förderung von selbstgenutztem Wohneigentum ist in allen Teilen des Landes NRW wieder möglich. Die Höhe der Förderbeträge  richtet sich nach der Gemeinde, in der das Förderobjekt gebaut bzw. gekauft werden soll. Die Gemeinden sind entsprechend dem Kostenniveau in vier Kategorien aufgeteilt. Eine Familie mit zwei Kindern kann z.B. in Bad Driburg, egal, ob Erwerb einer Gebrauchtimmobilie oder für deren Neubau, folgende Förderdarlehen erhalten:

Basisförderung 70.000 €, Familienbonus für 2 Kinder 30.000 €, = 100.000 € Fördersumme.

Hinzu kommt ein Tilgungsnachlass  oder Teilschulderlass von 7,5 % der Fördersumme = 7.500 €, so dass für die Fördersumme von 100.000 € nur noch 92.500 € zurückzuzahlen sind. Gleichzeitig wird dieser Tilgungsnachlass als Eigenkapitalersatz für den in bar zu erbringenden Teil angerechnet. Der Zinssatz und lfd. Verwaltungskostenbeitrag von je 0,50 % p.a. gilt für 20 Jahre, da frühestens nach Ablauf dieser Zeit eine erste Einkommensprüfung durchgeführt wird.

Der Unterschied in der Förderung von Gebrauchtimmobilien und Neubauten liegt nunmehr lediglich noch darin, dass erstens ein Neubau-Darlehen mit 1 %, ein Darlehen für bereits bestehende Objekte mit  2 % zu tilgen ist und zweitens der Ansatz für die Betriebskosten je qm vom Baujahr des Gebäudes abhängig ist.

II.) Modernisierungsförderung 2019 in NRW ab minus 1,81 % effektiv

   A) Verbesserung der Energieeffizienz, wie z.B.

       1.) Dämmung der Außenwände, der untersten und obersten Geschoßdecken bzw. des Daches

       2.) Wohnflächenerweiterungen

       3.) Einbau von Fenstern und Fenstertüren, Außentüren und Lüftungsanlagen

       4.) Heizungs- und Warmwasseranlagen, unterstützende Solarthermie-Anlagen        (Verbessern der Energieeffizienz)

  B) Abbau von Barrieren

  C) Klimaverbesserung und Klimafolgeanpassungen, wie z.B.

       1.) Maßnahmen zur Bodenentsiegelung

       2.) Schaffen von offenen Wasserflächen zur Luftkühlung

       3.) Rückhaltung oder Nutzung von Regenwasser

D) Verbesserung der Sicherheit und Digitalisierung, wie z.B.

       1.) Sicherheitstechnik zum Schutz gegen Einbruch

       2.) Verriegelung von Fenstern und Türen, Bewegungsmelder

       3.) Einbau digitaler Gebäudetechnik (Smart Home) und vieles mehr.

 

Bei Erfüllung der Voraussetzungen können Darlehen von 5.000 € bis 100.000 € bewilligt werden mit Zinsvergünstigungen von wahlweise 20 oder 25 Jahren

BEISPIEL:

Ein Darlehen von 20.000 € kostet Sie (monatlich umgerechnet) 33,33 € bis zum Ablauf des 10. Jahres und 40,00 € bis zum Ablauf des 20. oder 25. Jahres für Zinsen, laufender Verwaltungskostenbeitrag und 2,00 % Tilgung.

Dies entspricht einem Effektivzinssatz von minus 1,81 % bis zum 10. Jahr und minus 1,55 % ab dem 11. Jahr. Der Tilgungsnachlass beträgt 20 %.

EIGENKAPITAL FÜR DIE MODERNISIERUNG IST NICHT ERFORDERLICH !!

Jedenfalls wird durch diese Förderbeträge dem Bau- bzw. Kaufwilligen die Möglichkeit geschaffen, mit verhältnismäßig wenig Eigenkapital bei Erwerb oder Neubau und ohne Eigenkapital bei der Modernisierung eine mietähnliche Belastung zu erzielen. Nicht zu vergessen ist, dass es bei diesen Zinssätzen wohl nirgendwo eine bessere Altersvorsorge gibt! Sollten wir Ihr Interesse geweckt haben, sprechen Sie uns einfach an.

Unsere Beratung ist kostenlos und verpflichtet Sie zu nichts!